Migrantion
Migration in Deutschland
Das Projekt
Aktuelles
Partner
Bausteine
Wegweiser bestellen
MiMi NRW
MiMi Schleswig-Holstein
MiMi Hessen
MiMi Niedersachsen
MiMi Bayern
MiMi Hamburg

MiMi Niedersachsen

Das Drei-Generationen-Projekt Niedersachsen – Gesundheit mit Migranten für Migranten

(MiMi-Gesundheitsprojekt Niedersachsen)

  

Das „Drei-Generationen-Projekt Niedersachsen – Gesundheit mit Migranten für Migranten“ (MiMi-Gesundheitsprojekt Niedersachsen) wird im Auftrag des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie und Gesundheit, des BKK Landesverbandes Mitte und der Sanofi Pasteur MSD GmbH mit den jeweiligen Projektstandorten unter der Leitung des Ethno-Medizinischen Zentrums durchgeführt.

  

Das regional fokussierte Projekt folgt dem Grundgedanken, dass Gesundheit und Gesundheitstraditionen familiär verankert sind. Großeltern, Eltern und Kinder beziehen sich in ihrem Wissen um Gesundheit und in ihrem Gesundheitsverhalten aufeinander. Der Ansatz des MiMi-Gesundheitsprojekts in Niedersachsen soll deshalb die drei Generationen thematisch berühren und die Teilnahme aus allen Alterstufen ermöglichen. Ziel des Projektes ist es, mehrsprachige und kultursensible Gesundheitsförderung und Prävention für Migrantinnen und Migranten, die im Bundesland Niedersachsen leben, anzubieten.

  

Dazu werden engagierte Migrantinnen und Migranten als interkulturelle Gesundheitsmediatoren gewonnen und geschult, die dann ihre Landsleute in der jeweiligen Muttersprache über das deutsche Gesundheitssystem und zu weiteren Themen der Gesundheitsförderung und Prävention informieren.

  

Das Projekt richtet sich vorrangig an Migrantinnen und Migranten mit den Muttersprachen Arabisch, Bosnisch, Englisch, Französisch, Italienisch, Kroatisch, Persisch, Russisch, Serbisch, Spanisch und Türkisch.

  

Mit Unterstützung der ausgebildeten Gesundheitsmediatoren und der Akteure des Gesundheitswesens wird die Eigenverantwortung von Migranten für ihre Gesundheit gestärkt und damit die „gesunde Integration“ von Migrantinnen und Migranten in Niedersachsen unterstützt.

 

 

Projektstandorte:

  • Braunschweig
  • Cuxhaven
  • Emsland
  • Gifhorn
  • Göttingen
  • Hannover
  • Hildesheim
  • Leer
  • Lüneburg
  • Nienburg
  • Salzgitter
  • Stade

Das Projekt wird in mehrere Bausteine unterteilt. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter den Menüpunkten „Bausteine“ und „Download“.

 

 

Folgende Standortkooperationspartner arbeiten beim Gesundheitsprojekt in Niedersachsen zusammen:

  • Stadt Braunschweig – Sozialreferat Büro für Migrationsfragen
  • Landkreis Cuxhaven Gesundheitsamt
  • Landkreis Emsland – Leitstelle für Integration
  • Landkreis Gifhorn die Ausländerbeauftragte
  • Stadt Göttingen – Büro für Integration
  • Landkreis Göttingen – Integrationbeauftragter
  • Landkreis Hildesheim, Fachstelle Familie, Sport und Betreuung
  • Landkreis Leer –Gesundheitsamt
  • VHS Leer e.V.
  • Hansestadt Lüneburg – Leitstelle Integration
  • Volkshochschule REGION Lüneburg
  • Landkreis Nienburg/Weser –Fachstelle Familie und Integration
  • Stadt Salzgitter – Fachdienst Bildung, Leistelle für Integration
  • VHS Salzgitter
  • Landkreis Stade, Gesundheitsam 

 

Unterstützende Partner sind:

  • Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung (AHMB) e.V.
  • Ärztekammer Niedersachsen
  • Comites Hannover
  • Deutsche Diabetes-Stiftung
  • nstitut für transkulturelle Betreuung (Betreuungsverein) e.V.
  • Kappadokien e.V.
  • Kreisvolkshochschule Gifhorn
  • Landesstelle Jugendschutz Niedersachsen
  • Landeshauptstadt Hannover
  • Libniz Universität Hannover
  • Liberale Jüdische Gemeinde Hannover e.V.
  • Medizinische Hochschule Hannover Abt. Zahnmedizin
  • Migranten für Agenda 21 e.V.
  • Region Hannover
  • target GmbH
  • Türkische Gemeinde in Niedersachsen
  • UETD Niedersachsen
  • Volkshochschule Hildesheim gGmbH
  • Volkshochschule Nienburg/Weser
  • Zentralrat der Serben in Deutschland e.V.

Die Ansprechpartner vor Ort können Sie hier erfahren.

Medien
So finden Sie uns
Downloadbereich
Kontakt
Impressum